Workshops

.NET Summit 2016
Das große .NET-Trainingsevent für JavaScript, DevOps, Webtechnologien, Mobile und Cloud
25. - 27. April 2016, Holiday Inn München-Unterhaching

Day 1
25 Apr 2016
Day 2
26 Apr 2016
Day 3
27 Apr 2016

Cross-Plattform-Entwicklung mit Apache Cordova

Die Herausforderung, Anwendungen auf mehreren Plattformen zur Verfügung zu stellen, lässt sich mit Hilfe von HTML5-basierten Anwendungen durchaus bewerkstelligen. In diesem Workshop steigen wir in die Entwicklung von HTML5 Cross-Plattform-Apps mit Apache Cordova ein und lernen dabei die Grundlagen der Technologie kennen. Eine Beispielanwendung dient hierbei als Basis, um die verschiedenen Aspekte der Technologie kennen zu lernen: Entwicklung der App, Testing der Funktionalität, Paketierung und Deployment auf mobile Endgeräte bis hin zum Einbinden von plattformspezifischen Funktionen über Plug-Ins. Dieser Workshop vermittelt einen Einstieg in die HTML5-basierte Entwicklung auf Basis von Apache Cordova und richtet sich primär an Einsteiger.
Dariusz Parys
Dariusz Parys

JavaScript als Fremdsprache

Heutzutage wird fast jeder Software-Entwickler im Alltag regelmäßig mit Webtechnologien und vor allem mit JavaScript konfrontiert. Nach dem Quereinstieg fehlt es aber oft an der Zeit, das vorhandene Wissen um JavaScript vom Kopf auf die Füße zu stellen und die Details der Sprache von Grund auf zu verstehen. Dieser Workshop nimmt sich dieses Problems an und vermittelt JavaScript-Hintergrundwissen für erfahrene Backend-Entwickler. Neben einem Einblick in die wichtigsten Sprachfeatures werden auch Tools vorgestellt, mit denen sich große JavaScript-Applikationen beherrschen lassen.
Peter Kröner
Peter Kröner

DevOps – Agilität auf den Unternehmens-Kontext ausweiten

Im Zuge der Digitalisierung nimmt die Geschwindigkeit von Änderungen im Software-Umfeld rasant zu und nimmt zum Teil auch disruptive Züge an. Agilität bietet eine Möglichkeit, schnell und flexibel auf solche Veränderungen reagieren zu können, jedoch genügt hier eine Fokussierung auf Entwicklungsteams nicht: DevOps ist nichts weniger als die Ausdehnung von Agilität auf das gesamte Unternehmen. In diesem Workshop wollen wir beleuchten, welche Chancen, aber auch welche Herausforderungen DevOps bietet und Ihnen eine Roadmap für eine DevOps-Transformation aufzeigen.
Neno Loje
Neno Loje
Thomas Schissler
Thomas Schissler
Uwe Baumann
Uwe Baumann

Cross-Device Development mit Windows 10

Mit Windows 10 kommt ein einheitliches App-Modell für Smartphone, Tablet und Desktop. Doch neben den technischen Aspekten war in der Vergangenheit vor allem die Gestaltung der Oberfläche für unterschiedliche Displaygrößen ein Problem. Hierfür bietet Windows 10 ebenfalls eine elegante Lösung: Adaptive UI. Hierbei können Sie in einer App Screens für unterschiedliche Displays bereitstellen oder eine einzelne Seite für verschiedene Auflösungen anpassen. Jörg Neumann stellt das Konzept vor und gibt Tipps für die richtige Umsetzung.
Jörg Neumann
Jörg Neumann

Agilität – Kundennutzen in kurzen Zyklen erzeugen

DevOps zielt auf Continuous Value Delivery ab, dafür sind agile Prozesse und Planungsmethoden eine Grundvoraussetzung. In diesem Workshop wird aufgezeigt, wie agile Methoden wie z.B. Scrum genutzt werden können, um die Investitionen in die Entwicklung auf die Maximierung des Kundennutzens zu fokussieren und um durch kleine Anforderungselemente häufig etwas Fertiges zum Ausliefern zu haben. Abschließend wird aufgezeigt, wie diese Vorgehen mit dem TFS 2015 praktisch umgesetzt werden können.
Neno Loje
Neno Loje
Thomas Schissler
Thomas Schissler
Uwe Baumann
Uwe Baumann

Das „neue“ JavaScript: EcmaScript 2015+ heute schon mit TypeScript nutzen

Seit Mitte 2015 ist es soweit: Der neue JavaScript-Standard EcmaScript 2015 („EcmaScript 6“) liegt in seiner finalen Version vor. Er bringt sehnlichst erwartete Neuerungen, wie Klassen, Module oder Lambda-Ausdrücke. In diesem Workshop erfahren Sie, wie Sie diesen neuen Standard in Ihren Projekten zur Entwicklung wartbarer JavaScript-Anwendungen nutzen können. Dazu wird am Beispiel einer einfachen, auf Angular2 basierenden Anwendung gezeigt, wie Sie Sprachkonstrukte von EcmaScript 2015 und dem geplanten Nachfolger EcmaScript 2016 bereits heute mit TypeScript dank Kompilierung in allen handelsüblichen Browsern nutzen können. Bei dieser Gelegenheit erfahren Sie auch, wie Sie die Qualität Ihres JavaScript-Codes mit dem statischen Typsystem von TypeScript verbessern können.
Manfred Steyer
Manfred Steyer

Authentifizierung und Autorisierung für mobile Anwendungen und APIs (Teil 1)

Moderne Anwendungen brauchen moderne Sicherheit – das gilt um so mehr für die heutzutage sehr typischen mobile web/native basierenden Architekturen und den dazugehörigen API Back-ends. Wer solche Anwendungen realisieren möchte, sollte sich mit dem modernen Security Stack bestehend aus OpenID Connect, OAuth 2.0 und JSON Web Tokens auskennen, sowie mit deren Implementierung in ASP.NET 4/5 und MVC & Web API. Der erste Teil behandelt Grundlagen, die ASP.NET Security Runtime und Authentifizierung und Single Sign-On mit OpenID Connect.
Dominick Baier
Dominick Baier

Roslyn – Ein offener Compiler. Ja, und nun?

Mit der .NET Compiler Platform, auch bekannt unter dem Namen „Roslyn“, öffnet Microsoft seine Compiler für C# und VB.NET. „Öffnen“ bedeutet aber nicht nur, dass der Quellcode als Open Source zur Verfügung gestellt wird. Vielmehr bricht der Softwarehersteller die Blackbox der Sprachübersetzer auf und erlaubt mittels neuer APIs und Objektmodelle den Zugriff auf alle Phasen der Kompilierung von der Syntaxanalyse bis zur Codegenerierung. In diesem Workshop soll die praktische Anwendung von Roslyn gezeigt werden. Es werden Refactorings, Analyzer und Code-Fixes live gecoded und deren Anwendung, als Plug-ins im Visual Studio, veranschaulicht. Am Ende können Sie die Microsoft-IDE mittels eigener Codeanalysen und Refaktorisierungsmuster selbstständig erweitern.
Robin Sedlaczek
Robin Sedlaczek

Cross-Platform-App-Development mit Xamarin

Die Entwicklung mobiler Apps stellt Entwickler vor einige Herausforderungen. So müssen zum Beispiel für alle Plattformen andere Programmiersprachen und APIs erlernt werden. Xamarin bietet hierfür eine elegante Lösung. Egal ob iOS, Android oder Windows Phone: Alles kann mit C# und dem .NET-Framework entwickelt werden. Trotzdem kommt am Ende eine App heraus, die alle plattformspezifischen Features nutzen kann und die Performance einer nativen App bietet. Zusätzlich bietet das neue Xamarin.Forms-Framework die Möglichkeit, die UI-Schicht plattformneutral in XAML zu entwickeln. Hierbei müssen Sie nicht einmal die UI-Frameworks von iOS und Co. kennen. Auf diese Weise brauchen Sie UI und Logik nur einmal zu entwickeln und können daraus native Apps für alle Plattformen kompilieren. In diesem Workshop zeigt Ihnen Jörg Neumann, wie Xamarin funktioniert und wie Sie das Maximale aus jeder Plattform herausholen können.
Jörg Neumann
Jörg Neumann

Continuous Delivery mit TFS 2015

Kontinuierlich Kundennutzen zu liefern bedeutet, häufig Software auszuliefern. Dafür ist ein hoher Automatisierungsgrad notwendig, der nur über geeignete Tools erreicht werden kann. In der aktuellen Version TFS 2015 hat Microsoft genau in diesen Bereich investiert. In diesem Workshop sehen Sie, wie mit den neuen Werkzeugen eine Code-Änderung bis zur finalen Auslieferung zum Anwender automatisiert werden kann.
Neno Loje
Neno Loje
Thomas Schissler
Thomas Schissler
Uwe Baumann
Uwe Baumann

ASP.NET 5: Was ist neu? Was ist anders?

Mit ASP.NET 5 führt Microsoft einen ausführlichen Frühjahrsputz durch. Das Resultat ist ein modernes und schlankes Web-Framework, das nicht nur unter Windows, sondern auch unter Linux und Mac OS läuft. Mehrgleisigkeiten, die im Laufe der letzten Dekade entstanden sind, hat das Produkt-Team bei dieser Gelegenheit konsequent aus dem Weg geräumt. Dieser Workshop zeigt, was sich ändert, warum Breaking-Changes notwendig waren und wie Sie von der neuen Flexibilität und Leichtgewichtigkeit in Ihren Projekten profitieren können.
Manfred Steyer
Manfred Steyer

Authentifizierung und Autorisierung für mobile Anwendungen und APIs (Teil 2)

Moderne Anwendungen brauchen moderne Sicherheit – das gilt um so mehr für die heutzutage sehr typischen mobile web/native basierenden Architekturen und den dazugehörigen API Back-ends. Wer solche Anwendungen realisieren möchte, sollte sich mit dem modernen Security Stack bestehend aus OpenID Connect, OAuth 2.0 und JSON Web Tokens auskennen, sowie mit deren Implementierung in ASP.NET 4/5 und MVC & Web API.  Der zweite Teil behandelt OAuth 2.0, ASP.NET Web API und Security Patterns für APIs und web/mobile Clients.
Dominick Baier
Dominick Baier

Docker – eine Einführung für Softwareentwickler

Docker ist seit Monaten in aller Munde. Neugierig, was sich dahinter verbirgt? Interessiert, welche Szenarien man speziell für Softwareentwicklung damit umsetzen kann? Rainer Stropek, Azure MVP und MS Regional Director, gibt einen kurzen Überblick über Sinn und Zweck von Docker und zeigt anschließend anhand einiger Live-Beispiele, wie man mit Docker unter Linux, Windows und in der Azure Cloud verwenden kann.
Rainer-Stropek
Rainer Stropek

End-to-End-Anwendungen mit AngularJS, ASP.NET Web API & SignalR (Teil 1)

Und Action! Anwendungen, die sowohl auf dem Desktop, auf Mobile als auch im Web Browser laufen sollen, benötigen eine solide Basisarchitektur. In diesem ersten Abschnitt des 2-teiligen Workshops zeigt Ihnen Christian Weyer wie Sie eine verteile Anwendungsarchitektur mit leichtgewichtigen Services durch den Einsatz von ASP.NET Web API und ASP.NET SignalR entwerfen und implementieren. Anhand eines Beispielszenarios werden ausgehend vom Endanwender Use Cases definiert und live in Code realisiert. Haben Sie keine Berührungsängste mit HTTP(S), JSON, Web Sockets, Entity Framework & Co. – let’s have fun.
Christian Weyer
Christian Weyer

Robuste Architekturen für gutes DevOps

Wie muss Software-Architektur aussehen, um eine häufige Auslieferung zu ermöglichen? Wie können Auswirkungen von Änderungen so begrenzt werden, dass sie beherrschbar sind? Wie können mit Architektur unfertige Features isoliert werden, um häufig einen auslieferfähigen Stand der Software zu erhalten? Und wie kommen sie von ihren heutigen Strukturen zu DevOps-Architekturen?
Neno Loje
Neno Loje
Thomas Schissler
Thomas Schissler
Uwe Baumann
Uwe Baumann

End-to-End-Anwendungen mit AngularJS, ASP.NET Web API & SignalR (Teil 2)

Mit dem im ersten Teil gelegten Fundament geht es hier nun voller Elan in Richtung Frontend-Entwicklung. Auf Basis von HTML5 & JavaScript/TypeScript werden Sie gemeinsam mit Christian Weyer eine Angular-Anwendung für den Webbrowser erstellen. Dabei werden u.a. die vorher erstellen Web APIs & Push Services konsumiert. Mit Open Source Tools wie Cordova, nw.js und Electron kreieren Sie zudem hybride Anwendungen für alle mobilen Devices sowie für die gängigen Desktop-Betriebssysteme. Echtes Cross-Plattform, sozusagen. Na, dann woll‘ mer mal.
Christian Weyer
Christian Weyer

Azure App Services Web Apps – Webentwicklung auf ganz neuem Niveau

App Services Web Apps ist zurecht einer der beliebtesten Dienste in der Azure-Cloud. Egal ob ASP.NET, PHP, Node.js, App Services bieten eine Betriebsumgebung für Web APIs und Webanwendungen, von denen man außerhalb der Azure-Cloud meist nur träumen kann. In dem Workshop stellt Rainer Stropek, langjähriger Azure MVP und MS Regional Director, App Services Web Apps vor. Anhand vieler Demos zeigt er, wie man den Dienst erstellt, Deployments organisiert, Test- und Produktivumgebungen trennt, Authentifizierung hinzufügt und vieles mehr. Rainer wird Beispiele mit ASP.NET und Node.js zeigen. Er setzt von den Teilnehmern Grundwissen über Webentwicklung und damit verbundene Tools und Technologien voraus.
Rainer-Stropek
Rainer Stropek

Monitoring & Telemetrie: Bessere Einblicke in den Produktiv-Betrieb

Fehlendes Verständnis über das Verhalten der Applikation und die Nutzung durch die Anwender im Produktiv-Betrieb ist ein verschenktes Potenzial. Durch Monitoring und Telemetrie können Sie proaktiv auf Störungen reagieren und so die Auswirkungen für ihre Anwender möglichst gering halten. Das Wissen um das Anwenderverhalten ermöglicht es erst, fundierte Entscheidungen über die Weiterentwicklung der Software zu treffen.
Neno Loje
Neno Loje
Thomas Schissler
Thomas Schissler
Uwe Baumann
Uwe Baumann